Branding

This is a debugging block

Menü

This is a debugging block

Inhalt

This is a debugging block

auszeichnung feb

Zielsetzung

Die FEB zeichnet Diplomarbeiten aus, die die Themen Umgang mit bestehenden Bauwerken sowie deren Erhaltung vorbildlich behandeln. Die Arbeit kann sich aber auch mit Neubauten, bei welchen bereits die zukünftige Erhaltung berücksichtigt wird, befassen.

Projektrahmen

Das SIA-Merkblatt 2017 bildet die Grundlage zur Ermittlung des Erhaltungswerts eines Bauwerks und baut auf der Norm SIA 469 «Erhaltung von Bauwerken» auf. Das Vorgehen zur Bestimmung des Erhaltungswerts eines Bauwerks ist ein iterativer Prozess. Aufgrund der vorhandenen Unterlagen werden die Anforderungen an die zukünftige Nutzung definiert und das Erhaltungspotenzial des Bauwerks bestimmt. Die Ausarbeitung von Konzeptvarianten und deren Vergleich (technisch/wirtschaftlich) führt zur Bestvariante, die über den Erhaltungswert des Bauwerks entscheidet. Auch alternative Nutzungsmöglichkeiten sollten im Rahmen einer vertieften Überprüfung abgeklärt und gegeneinander abgewogen werden.

Die Kriterien zur Bewertung des Erhaltungswerts sind in «Immaterielle Werte» und Materielle Werte» gegliedert. Immaterielle Werte sind subjektiv. Sie berücksichtigen die räumliche Wirkung eines Bauwerks auf die Umgebung. Auch der historisch-kulturellen Bedeutung und dem handwerklich-technischen Wert des Bauwerks wird Rechnung getragen, indem der Bezug zu einer spezifischen Kulturepoche, einem berühmten Erbauer oder einer spezifisch einmaligen Bauweise hervorgehoben wird. Spezielle Materialien, deren Qualität und Bearbeitung gehören ebenfalls in diese Thematik. Zusätzlich kann auch die gestalterische Ausbildung von Bauteilen oder des gesamten Bauwerks den Entscheid über die Erhaltung beeinflussen.

Die materiellen Werte sind technischer Natur. Die Randbedingungen aufgrund der Lage und des Zustandes (Bausubstanz) des Bauwerks können einen entscheidenden Einfluss auf dessen Erhaltungswert ausüben. Die Bedeutung einer Kosten-Nutzen-Analyse zur Beurteilung des wirtschaftlichen Werts eines Bauwerks während seiner Gesamt- oder Restnutzungsdauer (life cycle costs) nimmt laufend zu. Ebenso ist der Nachhaltigkeit, (z.B. von verwendeten Baustoffen) aus Sicht der Umwelt Rechnung zu tragen.

Das SIA-Merkblatt 2017 enthält ein grafisches Bewertungsmodell, mit dem unter Berücksichtigung der verschiedenen Kriterien der Erhaltungswert des Bauwerks bestimmt werden kann.